„Was für ein Spieltag!“ So wird wohl noch so mancher Viribi in Zukunft an den heutigen Tag zurückblicken.

3 Punkte trennten VU von Verfolger frei:gespielt am vorletzten Spieltag und jeder VU-Spieler war sich sicher, dass frei:gespielt noch mal angreifen würde. Doch was vernahm man da bei der Ankunft am Spielfeldrand? Monasteria, die am vergangenen Spieltag bereits die letzten Meisterschaftsambitionen der Graswurzeltornados zunichte gemacht hatten, konnten auch Meister frei:gespielt einen Strich durch die Rechnung machen. 2:1 gewannen die Violetten und ebneten VU die Zielgrade zur Meisterschaft.

Aber noch galt es einen Punkt aus der ausstehenden Partie gegen Dynamo Plattendeck mitzunehmen, um die Meisterschaft tatsächlich am vorletzten Spieltag perfekt zu machen.

Ein heiß umkämpftes Spiel wie bereits vor 3 Wochen war zu erwarten und die Erwartungen wurden nicht enttäuscht. VU beginnt stark und erarbeitet sich durchaus aussichtsreiche Chancen. Mitte der HZ: Freistoß aus dem Mittelfeld hoch hereingegeben und da ist der Kopfball zum 1:0. Doch Pustekuchen. Alle Viribi sind bereits an der Mittellinie als dem Schiri einfällt, er könne doch auch noch mal den Mann an der Linie fragen und letzterer sagt leider „Foul“.  Egal. Ist ja noch alles drin. Auch Plattendeck lässt sich nichts vormachen und erarbeitet sich so manche Chance vor dem VU-Tor, die jedoch allesamt liegen bleiben und so heißt es zur Halbzeit folgerichtig 0:0.

HZ 2 bietet um so mehr Brisanz. Nach guter Offensivphase der Viribi gelingt es letztendlich Matthias Müller das Leder für VU in die Maschen des Plattendeck-Keepers zu drücken. 1:0! Eine gute Basis. Doch die Plattendecker sollten VU – wie es auch der Maschine in der letzten Woche gelang  – auf den Boden der Tatsachen zurück holen. Abseitsverdächtige Position des Rechtsaußen von Plattendeck, aber nicht geahndet vom Linienschiri; dann geht es schnell, zu schnell für die VU-Abwehr, einmal kann die Hintermannschaft noch verteidigen, doch irgendwie kommt der Pass durch in die Mitte und wird eingenetzt. 1:1! Doch noch ist alles drin, schließlich braucht man nur einen Punkt zur Meisterschaft. Aber VU sucht  sein Glück nicht etwa in der Verteidigung. Freistoß durch Cieslak und Müller köpft ihn knapp übers Tor. Glück für Dynamo. Aus dieser Distanz hätte der Keeper Schwierigkeiten bekommen. Sie machen weiter Druck und kommen zu guten Chancen, nur am Abschluss, da fehlt dann der nötige Killerinstinkt.

Dann erneuter Anfgriff der Plattendecker einige Minuten später. Der Ball kommt auf rechtsaußen, Gigi geht zum Mann, der fällt, ein Pfiff, Elfmeter!!! Nicht schon wieder! So sah es damals gegen Barrio auch aus: 1:0 geführt, Tor zum 2:0 aberkannt, dann einen umstrittenen Elfmeter eingehandelt, danach brach man schließlich zusammen und verspielte die Meisterschaft. Der Glaube an einen Komplott wächst. Cieslak murmelt nur noch: „Wenn er so’wat pfeifft, brauchen wir auch gar nicht mehr zu spielen“. Die Parallelen zum Deutschland-Spiel gegen Serbien sind unübersehbar. Man wundert sich über so manche Schiri-Aktion, aber gut. Der Vergleich ist dann wohl doch übertrieben, oder?

Bene von Plattendeck tritt an und schießt nach bester Podolski Manier halbrechts unten auf Keeper Nils. Der wird zum Held einer ganzen Saison für seine Teamkollegen und lässt dann doch wieder ans Deutschlandspiel denken.

Der Glaube an die Meisterschaft ist nun wieder da und so werden auch die letzten Minuten über die Zeit gerettet. Nicht besonders schön oder überzeugend, aber das sind auch nicht die harten Fakten!

„Natürlich  haben wir bereits bessere Leistungen gezeigt, und auch die Meckereien gegenüber dem Schiri waren erneut vereinzelt zu hören, aber das ist doch klar; wenn man die Meisterschaft vor Augen hat, da liegen bei so manchem Spieler einfach die Nerven blank, was natürlich auch nicht jedes Benehmen entschuldigt“ versuchte ein VUnktionär sich im Anschluss ans Spiel für die Leistung der Mannschaft zu rechtfertigen.

Aber wie gesagt, schön gespielt oder nicht, die harten Fakten sind andere: VU ist Meister 2010!!!

Advertisements