Mit diesmal 15 Mann gelingt Viribus der erste Saisonsieg im prestigeträchtigen Derby gegen die Barrista aus dem Hansaviertel. Zunächst schien die Taktik aufzugehen, denn die 20-minütige Taktik alle Bälle, die sich auch nur dem Sechzehner ansatzweise zu nähern schienen in Richtung der Baumwipfel raus zu pöhlen wurde früh mit der Führung belohnt. Im Anschluss daran scheint Barrio den Sieg über die Restspielzeit von lediglich sechzig Minuten bringen zu wollen, wenngleich ein halbes Dutzend Abseitsstellungen belegen, dass das Bollwerk-Barrio konterte.DSC_3105

Ein spielerischer VU-Glanzmoment über die rechte Seite über sechs Stationen war nötig, um den Ausgleich per Seitfallzieher Marke Leon in die Maschen zu wuchten. Einmal geknackt gelingt auch dem französischen Neuzugang VU´s, Ismail ein sensationelles Tor per Linksschuss vom Sechzehner zum Halbzeitstand. Kurz nach der Halbzeit ist es dann Markus, der an diesem Spieltag extra aus „bei Kassel“ anreiste und am abend umgehend zurück nach „bei Kassel“ reiste, der das 3:1 via gutem Laufweg im Fünfer glorreich abstaubte. Aber natürlich haben zwei Tore Vorsprung gegen die All Black Barrista nicht unbedingt etwas zu bedeuten, sodass Barrio auf 3:2 verkürzte.

Auch die 4:2-Führung, diesmal fein mit rechts ins lange Eck gezirkelt, sollte nicht genügen, um den Sieg endgültig unter Dach und Fach zu bringen. Der vertretbare aber nicht zwingende Handelfmeterpfiff bot Barrio bald danach die Chance zum Ausgleich. Falls es nun aber an diesem Tage noch nicht genug neue Viribus-Helden gab, zeichnet sich nun der heutige Ersatzkeeper und Neuzugang Günni aus. Günni schafft es, wohl mit der natürlichen Unbefangenheit eines Newcomers, den sonst so sicheren Elfmeterschützen dazu zu bringen gnädiger Weise den Ball an jenen Pfosten zu setzen, an dem an diesem Tage der Fußballgott postiert zu sein scheint.

Die anschließenden wütenden Angriffe, in der sieben minütigen Nachspielzeit, bringen zwar nichts zählbares mehr auf beiden Seiten, jedoch weltmeisterliche Kopfschmerzen für den stets die Außenbahn beackernden Ronny „Kramer“ beim rein innerhessischen Duell gegen Innenverteidiger Hannes zur Klärung eines Angriffs. Die VU-Abwehr, inklusive dem niederländischen Fußballenthusiasten und Libero-Anwärter Stan, schafft es endlich dicht zu machen, um den ersten Saisonsieg am 2. Spieltag der Saison feiern zu können. Das Beweismaterial 1 belegt die Feierlichkeiten der Vereinigten Kräfte (Viribus United), geleitet durch den Jubilanten Nils, bis in den Sonnenaufgang.

Wir wünschen den Verletzten auf beiden Seiten, insbesondere dem agilsten und leider auch neu zu verschraubenden Schlüßelbein der Liga in Personalunion mit Julius, gute Genesung und bedanken uns für ein immer junges Duell bei Barrio und den Unparteiischen.

Advertisements