Was für ein Wochenende – ewig keinen Doppelspieltag mehr gezockt. Entsprechend fertig fühle ich mich heute auch. Ich gehe davon aus, dass es den meisten so geht, denn wir haben an beiden Tagen richtig gut gearbeitet. An Kampf und Leidenschaft haben wir es nicht vermissen lassen und auch die Moral sowie der Umgang miteinander war vorbildlich. Natürlich war die Stimmung ein wenig geknickt nach der gestrigen Niederlage, aber wir haben das ganze Wochenende Fußball gespielt, haben uns alle zum Saisonauftakt wiedergesehen und vor allem Spaß gehabt. Es ist trotz der Niederlage keine Meckerkultur aufgekommen und auch nach dem Spiel wurde sehr sachlich besprochen, was nicht gepasst haben könnte. So gewinne und verliere ich gerne im Kollektiv, das ist für mich bunte Liga Fußball! Lasst uns genau da weitermachen!

Aber nun im Einzelnen… der Gegner vom Samstag Inter Amigos war schon aus dem Spiel, bevor er richtig wach geworden war. Wir haben die erste Halbzeit nach Belieben dominiert und hätten sogar höher als 5:1 führen können. Die zweite Halbzeit hat ein ganz anderes Gesicht gehabt, aber das 6:3 war nie gefährdet, hätte auch höher ausfallen können. Ich fand, dass wir hier alle zusammen eine hervorragende Leistung gebracht haben.

Am Sonntag haben wir genau das nicht so lässig geschafft. Maschine war wesentlich robuster und ausgeglichener besetzt. Unnötige Konzentrationsfehler haben uns ein ums andere Mal in gefährliche Situationen gebracht. Offensiv lief zunächst nicht viel. Die Gegentore, so vermeidbar sie auch waren, sind letztlich die Folge einer konsequenteren Spielweise des Gegners gewesen. Sehr früh hatte ich das Gefühl, dass wir taktisch nicht so stark waren wie am Vortag. Trotzdem kamen wir gut in Spiel zurück und konnten sogar vor der Halbzeit ausgleichen. Schade, dass wir unsere weiteren Chancen nicht genutzt haben. In der zweiten Halbzeit zeigte sich aber ein ganz anderes Bild. Während wir in der ersten Hälfte taktisch diszipliniert unsere Positionen gehalten haben, fehlte uns nun ein ums andere Mal der Außenbahnspieler oder das defensive Mittelfeld in der Rückwärtsbewegung. Vorne war zwar dadurch etwas mehr Alarm, aber der Gegner hatte eben auch den nötigen Raum und nutzte es zweimal ganz geschickt unter kräftiger Mithilfe. 2:4 war der Endstand bei einem fairen und intensiven Spiel.

Ich finde es schön, wenn man nach dem Spiel fröhlich beisammen hockt, unabhängig vom Ergebnis, mit dem Gegner scherzen kann und das Ganze nicht zu ernst nimmt. Ja, ich möchte auch jedes Spiel gewinnen und sehe durchaus taktische Möglichkeiten, die uns stärker machen könnten, aber es geht viel mehr ums Spielen als die Ergebnisse selbst. Wir haben Moral bewiesen und sind nach dem 0:2 zurückgekommen.

Zuletzt einmal noch ein Dank an Till. Wir hatten keinen Torwart aufgrund Nils‘ Abwesenheit und er hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt. Und insgesamt hat er das auch sehr souverän gemacht! Und zudem muss einfach noch erwähnt werden, was für ein geiles Tor das 2:2 von Ralf am Sonntag war. Starke Flanke von außen und er schraubt sich hoch, wie der Pole am Abend zuvor, köpft den Ball in perfekter Flugbahn aus bestimmt 10 Metern halbrechter Position hinten in den langen Winkel. Das war das schönste Tor aus den beiden Spielen und macht Laune auf mehr Kunststücke… vor allem wirkte es wie die ideale Kopie des gegentores der Nationalmannschaft. Deja-vu!

Statitisches:
VU – Inter Amigos 6:3 (5:1)
1:0 Shreyo
2:1 Shreyo
3:1 Gregor
4:1 Eigentor
5:1 Klaas
6:2 Laurin

VU – Maschine 2:4 (2:2)
1:2 Marc (11m)
2:2 Ralf

Advertisements